FANDOM


Die Formel-1-Saison 1960 war die elfte Saison der Formel 1. Insgesamt wurden zehn Große Preise ausgetragen, darunter auch letztmalig das 500-Meilen-Rennen von Indianapolis, das seit 1950 zur Weltmeisterschaft zählte. Fahrerweltmeister wurde zum zweiten Mal Jack Brabham auf dem Konstrukteurs-Weltmeister Cooper vor Bruce McLaren und Stirling Moss.

Beim Großen Preis von Belgien in Spa-Francorchamps kam es zu einem der tragischsten Wochenenden der Formel-1-Geschichte. Im Training kam es zu zwei schweren Unfällen bei denen Stirling Moss und Mike Taylor schwer verletzt wurden. Im Rennen verunglückten dann Alan Stacey und Chris Bristow tödlich.

Bei der Punktevergabe gab zudem eine Regeländerung, bei der es nunmehr keinen Punkt mehr für die schnellste Rennrunde, sondern für den sechsten Platz.

Rennkalender Bearbeiten

Datum Großer Preis Rennstrecke Distanz Sieger Team
07.02. ARG Argentinien Buenos Aires 80 × 3.912 km = 312.960 km NZL Bruce McLaren Cooper
29.05. MON Monaco Monte Carlo 100 × 3.145 km = 314.500 km GBR Stirling Moss Lotus
30.05. USA Indy 500 Indianapolis 200 × 4.023 km = 804.600 km USA Jim Rathmann Watson
06.06. NED Niederlande Zandvoort 75 × 4.193 km = 314.475 km AUS Jack Brabham Cooper
19.06. BEL Belgien Spa-Francorchamps 36 × 14.100 km = 507.600 km AUS Jack Brabham Cooper
03.07. FRA Frankreich Reims 50 × 8.302 km = 415.100 km AUS Jack Brabham Cooper
16.07. GBR Großbritannien Silverstone 77 × 4.711 km = 362.747 km AUS Jack Brabham Cooper
14.08. POR Portugal Porto 55 × 7.407 km = 407.385 km AUS Jack Brabham Cooper
20.11. USA USA Riverside 75 × 5.271 km = 395.325 km USA Phil Hill Ferrari

Siehe auch: Formel-1-Saison 1960/Nicht zur WM zählende Rennen

Wertung Bearbeiten

Fahrerwertung Bearbeiten

Bei der Punktevergabe werden nur die besten sechs Rennergebnisse gewertet. Der Punkteschlüssel ist: 8-6-4-3-2-1

Platz Fahrer Team ARG
ARG
MON
1960
USA
500
NED
NED
BEL
BEL
FRA
FRA
GBR
GBR
POR
POR
ITA
ITA
USA
USA
WM
1. AUS Jack Brabham Cooper - - 8 8 8 8 8 3 43
2. NZL Bruce McLaren Cooper 8 6 - 6 4 (3) 6 4 34(37)
3. GBR Stirling Moss Cooper, Lotus - 8 3 - - 8 19
4. GBR Innes Ireland Lotus 1 - 6 - - 4 1 6 18
5. USA Phil Hill Ferrari, Cooper - 4 - 3 - - - 8 1 16
6. BEL Olivier Gendebien Cooper - 4 6 - - - 10
GER Wolfgang von Trips Ferrari 2 - 2 - - 1 3 2 - 10
8. USA Jim Rathmann Watson 8 8
9. USA Richie Ginther Ferrari 1 1 - 6 8
10. GBR Jim Clark Lotus - 2 2 - 4 - 8
11. GBR Tony Brooks Cooper 3 - - - 2 2 - 7
12. GBR John Surtees Lotus - 6 - - 6
GBR Cliff Allison Ferrari 6 - 6
USA Rodger Ward Watson 6 6
15. GBR Graham Hill BRM - - 4 - - - - - 4
USA Paul Goldsmith Epperly 4 4
BEL Willy Mairesse Ferrari - - 4 4
18. SWE Joakim Bonnier BRM - 2 - - - - - 2 4
19. GBR Henry Taylor Cooper - 3 - - - 3
USA Don Branson Phillips 3 3
ITA Giulio Cabianca Cooper 3 3
ARG Carlos Menditeguy Cooper 3 3
23. USA Johnny Thomson Lesovsky 2 2
24. GBR Ron Flockhart Lotus, Cooper 1 1
USA Eddie Johnson Trevis 1 1
ITA Lucien Bianchi Cooper 1 - - 1
GER Hans Herrmann Porsche 1 1

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Bei der Punktevergabe kommt nur der jeweils bestplatzierte Wagen eines Konstrukteurs in die Wertung. Nur die besten sechs Rennergebnisse gewertet. Der Punkteschlüssel ist: 8-6-4-3-2-1. Die Wagen der Indianapolis 500 kamen nicht in die Wertung.

Platz Team Motor ARG
ARG
MON
1960
USA
500
NED
NED
BEL
BEL
FRA
FRA
GBR
GBR
POR
POR
ITA
ITA
USA
USA
WM
1. GBR Cooper Climax 8 (6) 8 8 8 8 8 - (4) 48 (58)
2. GBR Lotus Climax (1) 8 6 2 (2) 6 4 8 34 (31)
3. ITA Ferrari Ferrari 6 4 2 3 - (1) 3 8 26 (25)
4. GBR BRM BRM - 2 4 - - - - 2 8
5. GBR Cooper Castellotti - - - 3 - 3
GBR Cooper Maserati 3 - - - - - - - 3
7. GER Porsche Porsche - 1 1

AnmerkungenBearbeiten

  • Der US-Amerikaner Harry Blanchard kommt am 31. Januar beim 1000-km-Rennen in Buenos Aires ums Leben.
  • Der Venezolaner Ettore Chimeri starb am 27. Februar bei einem Grand Prix für Sportwagen in Kuba.
  • Beim Italien-GP kommt es zum Skandal: Nachdem Ferrari die gesamte Saison hinter den Erwartungen zurückblieben, entschieden die italienischen Veranstalter kurzfristig, den Großen Preis auf der Oval-Strecke auszutragen. Bei den britischen Teams BRM, Cooper und Lotus kam es zu einem Streik, so dass neben der Scuderia Ferrari nur Porsche werksseitig vertreten war.
  • Harry Schell verunglückt im Training für die International Trophy, ein nicht zur Weltmeisterschaft zählendes Formel-1-Rennen, in Silverstone tödlich.


Saisonüberblick der Formel 1

1950 · 1951 · 1952 · 1953 · 1954 · 1955 · 1956 · 1957 · 1958 · 1959 · 1960 · 1961 · 1962 · 1963 · 1964 · 1965 · 1966 · 1967 · 1968 · 1969 · 1970 · 1971 · 1972 · 1973 · 1974 · 1975 · 1976 · 1977 · 1978 · 1979 · 1980 · 1981 · 1982 · 1983 · 1984 · 1985 · 1986 · 1987 · 1988 · 1989 · 1990 · 1991 · 1992 · 1993 · 1994 · 1995 · 1996 · 1997 · 1998 · 1999 · 2000 · 2001 · 2002 · 2003 · 2004 · 2005 · 2006 · 2007 · 2008 · 2009 · 2010

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki