FANDOM


Die DTM-Saison 1985 war die zweite Saison der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft. Ihr erster Lauf fand am 24. März 1985 im belgischen Zolder statt. Insgesamt wurden 11 Rennen in Deutschland und Belgien gefahren. Gesamtsieger wurde der Schwede Per Stureson im Volvo 240 Turbo.

Rennkalender Bearbeiten

Datum Rennen Strecke Distanz Sieger Wagen
24.03. Bergischer Löwe Belgien Circuit Zolder 24 x 4,262 km = 102,288 km Deutschland Harald Grohs BMW.png BMW 635 CSi
05.05. Flugplatzrennen Wunstorf Deutschland Flugplatz Wunstorf 20 x 5,050 km = 101,000 km Schweden Per Stureson Volvo.png Volvo 240 Turbo
05.05. Avus-Rennen Deutschland AVUS 13 x 8,110 km = 105,430 km Deutschland Klaus Niedzwiedz Ford.png Ford Sierra XR4Ti
02.06. Flugplatzrennen Mainz-Finthen Deutschland Flugplatz Mainz-Finthen 45 x 2,300 km = 103,500 km Deutschland Winfried Vogt BMW.png BMW 323i
09.06. Flugplatzrennen Erding Deutschland Flugplatz Erding 20 x 2,540 km = 50,800 km Schweden Per-Gunnar Andersson Volvo.png Volvo 240 Turbo
20 x 2,540 km = 50,800 km Deutschland Heinz-Friedrich Peil Volvo.png Volvo 240 Turbo
21.07. Flugplatzrennen Diepholz Deutschland Flugplatz Diepholz 19 x 2,600 km = 49,400 km Deutschland Heinz-Friedrich Peil Volvo.png Volvo 240 Turbo
20 x 2,600 km = 52,000 km Deutschland Klaus Ludwig Ford.png Ford Sierra XR4Ti
18.08. Westfalenpokal-Rennen Belgien Circuit Zolder 24 x 4,262 km = 102,288 km Deutschland Klaus Ludwig Ford.png Ford Sierra XR4Ti
08.09. Siegerland-Flughafenrennen Deutschland Siegerlandring 30 x 3,340 km = 100,200 km Deutschland Klaus Ludwig Ford.png Ford Sierra XR4Ti
22.09. Super-Sprint Deutschland Nürburgring 35 x 3,029 km = 106,015 km Deutschland Klaus Ludwig Ford.png Ford Sierra XR4Ti

Fahrerwertung Bearbeiten

Insgesamt kamen 50 Fahrer in die Punktewertung. Punkteschlüssel: 20 - 18 - 16 - 15 - 14 - 13 - 12 - 11 - 10 - 9 - 8 - 7 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 (bei Rennen mit zwei Läufen gab es pro Lauf jeweils halbe Punkte)

Stureson Per.jpg

Per Stureson

Platz Fahrer Team Fahrzeug Punkte
1 Schweden Per Stureson IPS Volvo.png Volvo 240 Turbo 117,5
2 Deutschland Olaf Manthey Austin Rover Deutschland Rover.png Rover Vitesse 100
3 Deutschland Harald Grohs Obermaier BMW.png BMW 635 CSi 96
4 Deutschland Roland Asch Ringshausen Ford.png Ford Mustang 94
5 Deutschland Peter Oberndorfer Marko Alfa Romeo.png Alfa Romeo Alfetta GTV6 90
6 Deutschland Heinz-Friedrich Peil Volvo.png Volvo 240 Turbo 88
7 Schweden Per-Gunnar Andersson ML Racing Volvo.png Volvo 240 Turbo 86
8 Deutschland Peter John American Car Service Chevrolet.png Chevrolet Camaro 83,5
9 Deutschland Volker Strycek Gubin BMW.png BMW 635 CSi 80
10 Deutschland Wilfried Vogt Linder BMW.png BMW 323i 79
11 Deutschland Klaus Ludwig Ringshausen Ford.png Ford Sierra XR4 Ti 73,5
12 Dänemark Peter Elgaard BMW.png BMW 635 CSi 65,5
13 Deutschland Kurt König Maass BMW.png BMW 635 CSi
Alfa Romeo.png Alfa Romeo Alfetta GTV6
64,5
14 Schweiz Walter Nussbaumer BMW.png BMW 635 CSi 49
15 Deutschland Dr. Josef Gerold BMW.png BMW 323i 36
16 Italien Roberto Ravaglia Schnitzer BMW.png BMW 635 CSi 30
17 Österreich Franz Klammer Marko Alfa Romeo.png Alfa Romeo Alfetta GTV6 29,5
18 Deutschland Klaus Niedzwiedz HWRT Ford.png Ford Sierra XR4 Ti 29
19 Deutschland Herbert Schürg Fiat.png Fiat Ritmo Abarth 130 TC 20
20 Deutschland Helmut Döring Ford.png Ford Mustang 19
21 Deutschland Hermann Behrens Nissan.png Nissan Silvia RS 18
22 Deutschland Manuel Reuter Ford.png Ford Sierra XR4 Ti 16
23 Deutschland Walter Mertes Rover.png Rover Vitesse 15,5
24 Deutschland Fritz Müller BMW.png BMW 635 CSi 15
25 Deutschland Johannes Wollstadt BMW.png BMW 323i 13
25 Deutschland Reinhold Gröpper Volkswagen.png VW Scirocco
Ford.png Ford Mustang
13
27 Deutschland Richard Friedrich jr. Mitsubishi.png Mitsubishi Starion 12
27 Deutschland Peter Kröber Volvo.png Volvo 240 Turbo 12
29 Deutschland Heinz-Otto Fritzsche Opel.png Opel Monza 11,5
30 Österreich Gerhard Berger BMW.png BMW 635 CSi 11
31 Deutschland Holger Bohne Volvo.png Volvo 240 Turbo 9
32 Deutschland Manfred Burkhardt Ford.png Ford Escort RS turbo 8
33 Deutschland Klaus-Emil Röckel Opel.png Opel Monza 7,5
34 Deutschland Robert Walterscheid-Müller BMW.png BMW 635 CSi 7
35 Deutschland Heinz Vöhringer Fiat.png Fiat Ritmo Abarth 130 TC 6,5
36 Deutschland Walter Prüser BMW.png BMW 323i 6
37 Deutschland Jörg van Ommen Ford.png Ford Sierra XR4 Ti 5,5
38 Deutschland Beate Nodes Ford.png Ford Escort RS turbo 5
39 Deutschland Richard Hamann BMW.png BMW 323i 4,5
40 Deutschland Volker Anhalt MG.png MG Metro turbo 4
40 Deutschland Axel Felder BMW.png BMW 635 CSi 4
40 Deutschland Rolf Göring BMW.png BMW 635 CSi 4
43 Deutschland Peter Mamerow Volkswagen.png VW Golf GTI
Chevrolet.png Chevrolet Camaro
3
43 Deutschland Harald Kühn Ford.png Ford Capri 3
43 Deutschland Axel Kaczmarek Opel.png Opel Manta GTE 3
46 Deutschland Klaus-Peter Frieske Volkswagen.png VW Scirocco 2,5
47 Deutschland Albert Unkmeier Fiat.png Fiat Ritmo Abarth 130 TC 2
47 Dänemark Nils-Carl Nielsen BMW.png BMW 323i 2
49 Deutschland Horst Hahne Volkswagen.png VW Golf GTI 1,5
50 Deutschland Gottfried Eckle Volkswagen.png VW Golf GTI 1

Weblinks Bearbeiten


Saisonüberblick der Deutschen Tourenwagen Meisterschaft bzw. des Deutschen Tourenwagen Masters

19841985198619871988198919901991199219931994199519962000200120022003200420052006200720082009

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki